Der BaumInvest Blog

21. Apr 2023 | Neues von BaumInvest

Das Paperpot-Konzept

eine effiziente und
umweltfreundliche Methode

 

Das Paperpot-Konzept wurde ursprünglich entwickelt, um das Pflanzen von Gemüse auf effiziente und kostengünstige Weise zu vereinfachen. Das klassische Konzept wurde auf unser Pflanzdesign angepasst und kann unabhängig von der Klimazone weltweit eingesetzt werden.

Das Paperpot-Konzept erleichtert die Anzucht unserer Setzlinge und bringt einige Vorteile mit sich.

Pflanzbereiter Papaya-Setzling mit teilweise zersetzter Papierhülle
Pflanzbereiter Papaya-Setzling mit teilweise zersetzter Papierhülle

Das Paperpot-Konzept

eine effiziente und umweltfreundliche Methode

Das Paperpot-Konzept wurde ursprünglich entwickelt, um das Pflanzen von Gemüse auf effiziente und kostengünstige Weise zu vereinfachen. Das klassische Konzept wurde auf unser Pflanzdesign angepasst und kann unabhängig von der Klimazone weltweit eingesetzt werden.

Das Paperpot-Konzept erleichtert die Anzucht unserer Setzlinge und bringt einige Vorteile mit sich.

Pflanzbereiter Papaya-Setzling mit teilweise zersetzter Papierhülle
Pflanzbereiter Papaya-Setzling mit teilweise zersetzter Papierhülle
Wie funktioniert das Paperpot-Konzept?

Eine spezielle Maschine formt Kokoserde in eine 10 cm lange Zylinderform und wickelt recyceltes Papier herum. Der Boden der Zylinderform wird dabei frei gelassen, sodass nur die Seiten mit Papier bedeckt sind. Der fertige und mit Erde befüllte Papierbehälter, der sog. „Paperpot“, wird über eine Vorrichtung aus der Maschine herausgegeben und händisch in Anzuchtbehälter gestellt. Anschließend werden die Samen von Hand in die einzelnen Paperpots gegeben und wachsen für die nächsten zwei Monate zu Setzlingen heran. Sobald der Setzling eine Höhe von 10 cm erreicht hat, ist er pflanzbereit und wird mit dem Papierbehälter in die Erde gepflanzt.

 

Die Paperpots werden händisch mit Samen befüllt
Die Paperpots werden händisch mit Samen befüllt
Maschinelle Ausgabe des mit Erde befüllten Paperpots

Maschinelle Ausgabe des mit Erde befüllten Paperpots

Welche Vorteile hat das Paperpot-Konzept?

Umweltfreundlich & nachhaltig: Die Paperpots bestehen aus nachhaltigen und natürlichen Materialien: Die Erde besteht zu 100 % aus Kokosfasern und wird mit recyceltem Papier umwickelt. Nach der Pflanzung dauert es nur etwa zwei bis vier Monate, bis die Papierhülle vollständig in der Erde aufgelöst und zu Kompost zersetzt ist. Die Papierhülle fungiert dabei als natürlicher Dünger, die Kokosfasern senken durch ihre pilz- und schädlingsfreie Eigenschaft zudem das Risiko eines Schädlingsbefalls. Dazu wird durch die Einsparung und Reduzierung einzelner Arbeitsschritte in der gesamten Wertschöpfungskette auch weniger Kohlenstoff produziert.

Bessere Keimung & Wachstum: Durch die Keimung in einzelnen Papierbehältern wachsen die Pflanzen ohne Konkurrenz um Wasser oder Nähstoffe zu kräftigen Setzlingen heran. Zudem treten beim weiteren Wachstum des Setzlings keine Wurzeldeformationen auf, da die Böden der Papierbehälter nur aus Kokosfasern bestehen und diese, wie auch die zersetzbare Papierhülle, problemlos von den Wurzeln durchdrungen werden kann. Die Wurzeln können dadurch schneller in die tieferen Erdzonen eindringen und sorgen durch ein stabileres Wurzelsystem langfristig dafür, die Windwurfgefahr zu verringern und gleichzeitig Dürreperioden besser zu überstehen.

Effizienter: Das Paperpot-Konzept reduziert den Zeitaufwand in vielen Arbeitsschritten. Die Papierbehälter werden maschinell für das Einpflanzen der Samen vorbereitet, das händische Befüllen mit Erde entfällt damit. Dazu werden die Setzlinge mit den Papiertöpfen in die Erde gepflanzt, wodurch auf das Umtopfen verzichtet wird. Auch der Transport der pflanzbereiten Setzlinge ist durch die platzsparenden Anzuchtbehälter einfacher umzusetzen und spart zusätzlich Transportwege ein, da pro Fahrt mehr Setzlinge befördert werden können. Das Paperpot-Konzept vereinfacht und beschleunigt einzelne Arbeitsschritte und ist gleichzeitig Setzlings schonender und bringt stärkere Pflanzen hervor.

Ausbau regionaler Wertschöpfungsketten: Die Kokoserde wird von einem regionalen Familienbetrieb aus Guapiles bezogen und fördert damit die lokale Wertschöpfung.

Setzling (Cedrela odorata) mit Papierhülle

Setzling (Cedrela odorata) mit Papierhülle

Die Setzlinge wachsen in Kokoserde heran
Die Setzlinge wachsen in Kokoserde heran
Heranwachsende Setzlinge in unserer Baumschule
Heranwachsende Setzlinge in unserer Baumschule

Zusammenfassend ist das Paperpot-Konzept eine aussichtsreiche Methodik für die Anzucht von Setzlingen, das zahlreiche Vorteile bietet. Es vereint ökologische mit ökonomischen und sozialen Aspekten und passt ideal zu unseren Grundsätzen sowie in unser Konzept – nachhaltig, effizient und so natürlich wie möglich.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bewegung auf dem Kompensationsmarkt

Bewegung auf dem Kompensationsmarkt

Die steigende Aufmerksamkeit für den freiwilligen CO2-Kompensationsmarkt spiegelt das wachsende Bewusstsein für die Dringlichkeit des Klimaschutzes wider. Unternehmen erkennen zunehmend die Bedeutung, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren

Wachstumsfortschritt 1. Quartal 2024

Wachstumsfortschritt 1. Quartal 2024

Unsere Projekte zeigen eine gute Entwicklung und starkes Wachstum – Vorständin Antje Virkus reiste Anfang des Jahres nach Costa Rica

Projektfortschritt der neuen Aufforstungen

Projektfortschritt der neuen Aufforstungen

Alles wächst! Die freien Flächen vom letzten Jahr sind nun aufgeforstet. Antje Virkus überzeugte sich beim Besuch in Costa Rica selbst von den Fortschritten.

Verpassen Sie keine News!

Immer Up-to-Date mit dem regelmäßigen BaumInvest-Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.