CO2-Kompensation > Mit Wald gegen Treibhausgase

CO2 – was hat es damit auf sich?

Ob Klimawandel oder Treibhauseffekt – es gibt einen Begriff, der in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle spielt: Kohlenstoffdioxid, kurz CO2. Das Gas ist eigentlich ein natürlicher Bestandteil unserer Luft. Es entsteht, wenn kohlenstoffhaltige Substanzen wie fossile Energieträger verbrannt werden, oder auch durch die Atmung und Verdauung von Lebewesen. Nimmt die CO2-Konzentration jedoch zu stark zu, wird die Wärmestrahlung der Erde von den Treibhausgasen reflektiert – das Erdklima erwärmt sich und unser Ökosystem gerät aus der Balance.
Soweit die Kurzerklärung. Hinreichend bekannt ist dagegen, dass wir Menschen mit unserer Lebensweise zu einem massiven CO2-Anstieg beitragen. Statt sich von selbst abzubauen, nimmt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre immer mehr zu. So geht es also für uns nicht weiter.

Mit Wald gegen CO2 – und den Klimawandel

CO2 ist also die Hauptursache für den Klimawandel. Das ist Fakt. Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, müssen wir handeln. Jeder einzelne für sich und gemeinsam im Großen. Als Unternehmen setzen wir bei BaumInvest auf Walderhalt und Aufforstung. Beides gehört nachweislich zu den effektivsten, natürlichen Methoden, um schädliches CO2 dauerhaft zu binden. Aber warum ist das so?

Bäume nehmen kontinuierlich CO2 auf und stellen so eine konstante Kohlenstoffsenke dar, die der Atmosphäre aktiv CO2 entzieht und es speichert. Mit unserer naturnahen Bewirtschaftung der aufgeforsteten ehemaligen Weideflächen erschaffen wir ein komplettes Ökosystem neu;

hier können sich humusreicher Boden und Wurzelwerke natürlich entwickeln. Auch sie haben ein enormes CO2-Speicherpotential.

Außerdem trägt unser Konzept des Dauermischwaldes zu einer konstanten Kohlenstoffaufnahme bei: Denn wir ernten Bäume selektiv und pflanzen kontinuierlich nach. Was hier in unseren Wäldern wächst, ist nachhaltig erzeugtes Holz – ein ökologisch sinnvoller Rohstoff, der über den originären Wert hinaus zusätzlichen Mehrwert schafft: Er ist in der Lage, CO2-intensive Materialien zu ersetzen und durch den Substitutionseffekt weiteren Kohlenstoffausstoß zu vermeiden.